Lernen, wie es geht

Neumünster. Zwei junge Frauen und ein junger Mann beginnen bei Nortex ihre Ausbildung im Facheinzelhandel. Binnen drei Jahren können sie im Neumünsteraner Modehaus alles lernen, was gute Fachkräfte im Textilverkauf ausmacht.

Nortex stellt sich als Unternehmen damit der Herausforderung, über Jahrzehnte gesammelte Erfahrung und Wissen weiterzugeben – und etwas gegen den auch in dieser Branche herrschenden Fachkräftemangel zu tun.

Erst einmal mitlaufen, beobachten, Fragen stellen – und ein Gespür dafür bekommen, was Menschen ausmacht und was sie mögen: Natalia Konczewska, Lena-Marie Johannisson und Julian Dietrich gucken seit Anfang August den erfahrenen Verkäufern über die Schulter, wenn diese Kunden beraten. Wichtig ist, sich konzentriert in die Passformvielfalt des Nortex-Sortiments einzuarbeiten. Daneben helfen alle drei, die Bekleidungsstücke im Verkaufsraum zu ordnen, und beschäftigen sich mit administrativen Vorgängen innerhalb der Abteilungen des Modehauses. Ganz selbständig begrüßen sie die Kunden.

In der Nortex-Akademie, dem Schulungscenter an der Oderstraße, haben sie bereits an einer größeren Schulung teilgenommen und dabei ihre Gruppenergebnisse präsentiert. Um den Kontakt zum Kunden zu üben, simulieren sie Verkaufsgespräche, Info-Veranstaltungen vermitteln ihnen wichtiges Wissen über die Lieferanten. „Mit der hochwertigen Ausbildung bei Nortex erhalten die Auszubildenden die fachliche Kompetenz, die sie als Fachkraft später brauchen – und auf die unsere Kunden vertrauen“, so Verkaufsleiter Andy Grabowski. Das Grundprinzip sei ‚Fordern und fördern‘.

„Menschen glücklich machen!“

„Es ist schön, auf den Geschmack und die Wünsche der Kunden zu reagieren“, freut sich Lena-Marie Johannisson, die im Neumünsteraner Stadtteil Einfeld zu Hause ist. In ihrer Freizeit geht sie gern schwimmen und ins Fitnessstudio. Ihr Ziel ist es, noch viel dazu zu lernen bei ihrer künftigen Arbeit als Verkäuferin. Genau das tut sie schon fleißig – und lernt die Abteilung für Strickwaren, Blusen und Shirts genauer kennen. Der erste Eindruck nach wenigen Tagen bei Nortex: „Es gibt eine riesige Auswahl, da ist für jeden etwas Passendes dabei.“

Das sieht Julian Dietrich ganz ähnlich. Er ist 16 Jahre jung und stammt aus Boostedt. Und er würde auch gern gleich loslegen und direkt Kunden beraten, anstatt erst einmal nur zuzusehen. Schließlich hat er als Hobbyfußballer bereits in einem Geschäft für Sporttextilien gearbeitet, ist den Kontakt zu Kunden also gewöhnt. Doch das sei wohl nicht ganz das Gleiche wie bei Nortex, hat er erkannt: „Man braucht als Verkäufer bei dem riesigen Sortiment erst einmal eine bestimmte Fachkompetenz, um gut beraten zu können.“

Natalia Konczewska findet die Atmosphäre im Modehaus gut: „Sehr entspannt ist es hier“, sagt die 18-Jährige, die in Kleinkummerfeld wohnt und gern mal ein Basketball-Match spielt. Natürlich habe sie ein Faible für Mode – ihren aktuellen Lieblingsstil beschreibt sie als lässig und schick. Zurzeit assistiert sie den Kundenberaterinnen in der Abteilung für Damenhosen. Hier ist sie „live dabei“, wenn eine Kundin dank der großen Passform-Auswahl die richtige Hose findet – manchmal nach sehr langer Suche. „Mir bringt der Kontakt zu den Kunden Spaß“, sagt sie und nennt als wichtigstes Ziel im Beruf: „Menschen glücklich zu machen!“